Firmvorbereitung 2013 - Gruppe: Liebe und Sexualität

Am Samstag, dem 09. 11. wird Weihbischof König in unserem Pastoralverbund Bergkamen im Rahmen der Hl. Messe das Sakrament der Firmung spenden. In den letzten Pfarrnachrichten haben wir über das Konzept der Firmvorbereitung berichtet. Darüber, was uns zur Veränderungen auf dem Weg zur Firmung bewogen hat. Nun haben die ersten Treffen der jugendlichen Firmbewerber stattgefunden. Die Leser des letzten Artikels werden sich erinnern, dass es uns bei der Vorbereitung nicht so sehr auf Wissensvermittlung ankommt, sondern darauf, Erfahrungen zu ermöglichen. Natürlich formt auch Bildung einen Menschen, aber intensiver und prägender sind Erfahrungen, die man im Laufe seines Lebens macht. Welche Erfahrungen konnten die Jugendlichen machen? Gleich das erste Wochenende nach den Sommerferien nutzten 12 Jugendliche unseres Pastoralverbundes, um sich gemeinsam mit Michael Wolf und Edith Kirsch als Katecheten zum Thema „Liebe und Sexualität“ auf ihre Firmung vorzubereiten. So erstellten die Teilnehmer zunächst Collagen unter Nutzung aktueller Zeitschriften der Regenbogenpresse, um ihre jeweiligen Traumfrauen/Traummänner bzw. deren hervorstechendste Soll-Eigenschaften abzubilden. Es folgte dann im Stuhlkreis eine gemeinsame Diskussion. Diese wurde erweitert auf die Fragestellung, was denn der/die Teilnehmer für Träume und Erwartungen hinsichtlich einer festen Beziehung bis hin zur Lebenspartnerschaft hat. Hier fanden sich viele christlich geprägte Werte wieder: von der Treue zum Respekt voreinander, dem Verzeihen und auch dem Wunsch nach Familie. So viel konzentriertes Arbeiten machte natürlich Appetit auf eine ordentliche Mahlzeit. Es wurde gemeinsam gekocht und gegessen, wobei die Gerichte aufgrund ihrer Zutaten und Zubereitung einen Bezug zum Thema hatten. So werden scharfem Chili, Spargel und Schokolade liebessteigernde Kraft nachgesagt. Diese frisch geschöpfte Kraft nutzten wir anschließend in der gemeinsamen Betrachtung von Spielfilmen, u.a. „Pilgern auf Französisch“. Die Nacht konnte dann im gemeinsamen Quatschen ausklingen, irgendwann kehrte auch Ruhe ein. Die Firmbewerber der Gruppe „Freunde und Clique“ unternahmen eine Kanutour und mussten einen Parcours im Hochseilgarten meistern. Die Erfahrungen von Verlässlichkeit, Bindung, Aufeinanderangewiesensein waren die Brücke zu Gott, dem Verlässlichen, dem Treuen. Zu Gott, der mich hält, aber auch in seine Kirche beruft. Kirche, vom griechischen Wort „kyriake“, „zum Herrn gehörend“, ist auch ein Raum der Gemeinschaft, Bindung und Treue.